Steinbruch Deilbachtal

GeoRoute Ruhr

An den Wänden des ehemaligen Sandsteinbruchs, in dem Finefrau-Sandstein aus dem Oberkarbon gewonnen wurde, sind zahlreiche Fossilien erkennbar. Es handelt sich um ehemalige Drifthölzer im Finefrau-Strom. Der Aufschluss  ist Bestandteil der Kulturlandschaft Deilbachtal, die vom Ruhr Museum betreut wird. Vor Ort befindet sich eine Infotafel.

Ruhr Museum

Kulturlandschaft Deilbachtal

Beschreibung der Kulturlandschaft bei www.ruhrgebiet-industriekultur.de

Weg durch die Kulturlandschaft Deilbachtal

GPX-Download

Weitere Informationen

Der Aufschluss ist die Station 28 der

GeoRoute Ruhr

und Station 3 der

Kulturlandschaft Deilbachtal

Earthcaches

Geostopp Steinbruch Deilbachtal

In der Nähe

Mineralien-Museum Kupferdreh

Geologischer Wanderweg Baldeneysee

Standort

Adresse: Nierenhofer Straße 1, Essen
UTM-Koordinaten (Zone 32): RW: 367680 HW: 5694215
ÖPNV: Bushaltestelle Eisenhammer (100 m), Bahnhof Kupferdreh (1 km)

Führungen / Pädagogische Angebote

Führungen durch die Kulturlandschaft Deilbachtal für Erwachsenen und Schüler an der Sekundarstufe I bietet das Ruhr Museum an.

Besucherdienst

Downloads

Links und Literatur

Das Ruhr Museum hat im Rahmen seiner "Kleinen Schriftenreihe" einen Wanderführer durch die Kulturlandschaft Deilbachtal herausgegeben.

Infos zum Wanderführer

Zu diesem Geotop

Geologische Entwicklung

Geologische Entwicklung

Als die Gesteinsschichten diese Steinbruchs (Witten-Formation) vor ca. 320 Mio. Jahren im Karbon-Zeitalter abgelagert wurden, befand sich ein flaches Sedimentationsbecken am nördlichen Rand eines riesigen (variscischen) Gebirges, das von Spanien bis in die Karpaten reichte. In dem tropischen Klima wuchsen ausgedehnte Sumpfwälder, die zur Bildung von Torf führten, aus dem sich später Steinkohle entwickelte.

Klimaschwankungen führten gelegentlich zu verstärkter Erosion im Hinterland und es kam zu großflächigen Überschüttungen mit Sand, der zu Sandstein verfestigt wurde. Solche Sandsteine waren in jüngster Vergangenheit bis heute als Bausteine sehr beliebt, besonders wenn dickbankige Lagen die Gewinnung großer Quader ermöglichte.

Solche Bänke finden sich auch in einer in weiten Teilen des Ruhrgebietes verbreiteten Schichtenfolge, die nach dem darüber liegenden Flöz als „Finefrau-Sandstein“ bezeichnet wird. An der Stirnseite oben im Steinbruch ist eine solche Bank erkennbar, die hier im Deilbachtal in mehreren kleinen Steinbrüchen abgebaut wurde.

Fossile Drifthölzer

Fossile Drifthölzer

An der langen Steinbruchwand links davon blickt man auf die Unterseite einer steil nach Norden einfallenden Schichtfläche, da die ehemals flach abgelagerten Sedimente in einer nachfolgenden Verformungsgphase gefaltet und aufgerichtet wurden. Als Besonderheit sind auf dieser Schichtgrenze einige mitgerissene und verschwemmte Baumstämme und Äste (Drifthölzer) sichtbar, die meistens nur als Abdruck von Stämmen oder Stubben vorliegen. Stellenweise sind schwarze Beläge als kohlige Reste der organischen Substanz erhalten. Die Baumgroßen Pflanzen gehörten vorwiegend Gattungen an, die wir nur noch in kleinen Formen als Farne oder Schachtelhalme kennen.

Bilder

Bilder

Kulturlandschaft Deilbachtal

Kulturlandschaft Deilbachtal

Der Steinbruch ist Teil der Kulturlanschaft Deilbachtal, die mit mehreren denkmalgeschützen Industriegebäuden den Übergang von der bäuerlichen zur Industriegesellschaft zeigt. Im Kutschenhaus des Kupferhammers (Geostopp 27) präsentiert das Ruhrmuseum eine kleine Dauerausstellung zur Entwicklungsgeschichte des Deilbachtals. Hinter dem Steinbruch finden Sie den Deilbachhammer (Geostopp 29) und die Huntebrücke (Geostopp 30).

Logo und Leute vor Felswand mit Logo

GeoRoute Ruhr

Streckenwanderung entlang des Ruhrtals über insgesamt 180 Kilometer Länge mit 148 geologischen und touristischen Geostopps. Die Route wird vom GeoPark Ruhrgebiet betreut.

Mehr dazu
Förderwagen zum Kippen

Geologischer Wanderweg Baldeneysee

Geologischer Wanderweg am Nordufer des Baldeneysees mit einer Länge von 8 Kilometern und 4 Stationen. Der Weg wird vom Ruhr Museum betreut.

Mehr dazu
Natursteingebäude

Mineralien-Museum Kupferdreh

Präsentation von Meteoriten, Kristalle, Mineralien, Gesteine und Fossilien mit ausführlichem pädagogischem Veranstaltungsprogramm.

Mehr dazu